Sep 242016
 

Tapioka-Beeren-PuddingVier Jahre sind seit meiner Umstellung auf Paleo vergangen. Ich habe viel dazugelernt und manches modifiziert. Die Lust auf Süßes konnte ich allerdings bisher nicht ablegen. Statt mir einen plastikverpackten Pudding zu kaufen, der zur Hälfte aus Zucker und Fett besteht und mit vielen Zusatzstoffen daherkommt, hab ich die Packung mit den – in jedem Supermarkt erhältlichen – Sagoperlen rausgeholt.

Ich habe also einen Teil Sagoperlen mit 2 Teilen Kokosmilch und 2 Teilen Wasser Continue reading »

Apr 252016
 

Zutaten für den ThunfischsalatHeute gibt’s einen Thunfischsalat. Mayo mag ich zwar, aber die dafür üblicherweise verwendeten Pflanzenöle sind gestrichen, weil nicht vorteilhaft. Olivenöl ist gesund, hat aber einen zu starken Eigengeschmack für so ‘ne Majonäse.

Also machte ich es einfach so wie Laura mit ihrem eifreien Tuna Salad – ich machte ihn mit Avocado an. Jede Menge gesunde Gemüse mit hinein und es ist eine leckere und nährstoffdichte Mahlzeit. Bon appetit!

Jan 182016
 

Zucchinischnitten

Keine Ahnung, wie man das nennt. Es ist keine Quiche, es ist keine Tortilla, es ist keine Frittata. Aber es ist lecker und schnell gemacht.

Das Rezept fand ich bei Lizzy Marsh. Das Backen mit gemahlenen Mandeln oder Mandelmehl habe ich mir eigentlich abgewöhnt, es war aber noch etwas Mandelmehl im Schrank und das wurde einem guten Zweck zugeführt. Es war geschätzt die Hälfte der Rezeptangabe, spart also ruhig am Mandelmehl. Continue reading »

Aug 012015
 

Blumenkohl-WrapsBlumenkohl steht bislang eher selten auf meinem Speisezettel, obwohl er heimisches Gemüse ist und von gesunden Nährstoffen nur so strotzt.

Heute habe ich (im Sommer kann man die Küche anschließend gut lüften) mal diese Wraps ausprobiert. Blumenkohl geputzt und mit dem Messer zu reisgroßen Bröseln gehäckselt. Am besten macht man das vor dem samstäglichen Wohnungsputz. Dann mit wenig Wasser im Topf 8 Minuten weichgekocht. Abgetropft und dann im Küchentuch nochmal gut getrocknet (so viel Aufwand in der Küche bin ich ja schon gar nicht mehr gewöhnt).

Mit Eiern, Salz, Pfeffer, Currypulver vermengt und auf Backpapier gestrichen, bei 180 °C etwa 20 Minuten im Backofen gebacken. Continue reading »

Feb 272014
 

GemüseplatteHeute gibt’s kein Rezept, sondern ich habe fotografiert, was ich zur Zeit so esse. Es gibt ja Menschen, die glauben, Paleo bedeute, dass man nur Fleisch äße. Und es gibt welche, die glauben, Paleo sei unglaublich aufwändig. Und schmecken könne es auch nicht. Also trete ich (wieder) mal den Gegenbeweis an. Übrigens gab es noch Nachtisch (Banane mit Kakao-Schlagsahne), aber der passte einfach nicht mehr aufs Bild.

Fast alles auf dem Teller hält sich im Kühlschrank mehrere Tage, so dass man einmal kocht oder schnippelt und dann immer wieder davon essen kann. Rotkraut/Rotkohl/Blaukraut, fermentierter Blumenkohl und Zwiebelringe (der letzte Rest aus dem Glas), marinierte Pilze, Karottensticks, Rote Bete, Sellerie-Birnen-Salat, Avocado und als Proteinspender eine Spinatrolle, Continue reading »

Dez 082013
 

MangoldrolleHeute zeige ich Euch ein schlichtes Gericht aus meinem Küchenalltag, meinem Standardrepertoire. Felix hat dieses Rezept sicher nicht erfunden, aber als er in seinem Blog die Spinatrolle vorstellte, gefiel mir die Idee so gut, dass ich sie seither häufig zubereite.

Dieses Mal in der Variante Mangold; die Mangoldblätter habe ich von den Stielen abgetrennt, sie in Streifen geschnitten und dann mit meinem Zauberstab kurz mit den Eiern und Gewürzen gehäckselt/vermixt. Man kann diese Spinatrolle oder Continue reading »

Mai 242013
 

PaleokräckerHabe schon wieder ein neues Paleoblog für mich entdeckt!

Glücklicherweise war ich nie eine Chipsesserin. Aber mir gefiel die Idee, die Paleo Herb Crackers (Das Rezept soll ursprünglich von hier stammen; ich möchte immer angeben, wer die in meiner Versuchsküche nachgebauten Rezepte kreiert hat.)  zum Dippen zu verwenden. Und deshalb wurden sie sogleich gebacken!

Hatte vorsichtshalber nur die halbe angegebene Menge genommen, das war aber eindeutig zu wenig. Hier daher die Normalmengen: 200 g Mandelmehl, 2 Esslöffel getrocknete Kräuter und Gewürze (nach Geschmack; ich liebe, liebe, liebe Rosmarin!), ½ Teelöffel Salz. Trockene Zutaten gut vermischen. Dann in einer Rührschüssel 1 Eiweiß*, 2 Esslöffel Wasser, 2 Esslöffel Olivenöl und ¼ Teelöffel geschmolzenes Kokosöl verquirlen, die trockenen Zutaten hinzugeben und alles gut verrühren. Continue reading »

Mai 192013
 

Paleo-SubsMit dem Avocadobrot fing meine Brotback-Testreihe an, es hatte mich aber nicht so richtig überzeugt. Also fahndete ich weiter und stieß auf Marias Rezept, die in ihrem Blogbeitrag unglaublich lecker aussehende Beläge für ihre getreidefreien Subs zeigt.

Vor meiner Paleo-Umstellung hatte ich viel gebacken und weiß, wie stark das Gelingen davon abhängt, welches Mehl man benutzt, wie warm die Küche ist, wie der Ofen bäckt usw. Deshalb hat es mich auch keineswegs entmutigt, dass mein erster Versuch zwar äußerlich schön aussah, aber innen komplett hohle Brötchen erbrachte. Essbar waren sie trotzdem. Ich hatte fünf Chargen „leerer“ Brötchen produziert und mit den Zutaten jongliert, bevor beim sechsten Anlauf endlich Continue reading »

Apr 042013
 

AvocadobrotSeit über einem halben Jahr lebe ich nun Paleo, und glücklicherweise vermisse ich Brot nur sehr selten; schon ein bisschen erstaunlich, denn ich hatte in den letzten Jahren doch eine gewisse Expertise auf dem Gebiet des Brotbackens entwickelt.

Nun hab ich aber doch mal einen Versuch gestartet, es wimmelt ja in den verschiedenen Paleoblogs nur so von „Brotersatz”. Häufig wird mit Mandelmehl (≠ gemahlene Mandeln) gebacken, es ist mir aber immer noch nicht gelungen, das in einem der Märkte in meiner Umgebung aufzutreiben. Lebensmittel übers Internet zu bestellen möchte ich — aus Umweltaspekten — auf Ausnahmen beschränken.

Das erste Rezept meiner Testreihe (die lang werden könnte, bis ich beim für mich perfekten Paleobrot ankomme) ist von Cucina Ceri; leider besitze ich keine so tolle Silikonform für kleine Portions-Laibchen. Also habe ich in einer normalen Kastenform gebacken, 40 Minuten Backzeit reichten bei mir; auch habe ich nur zwei Drittel der Rezeptmenge (also auf Basis von 1 Avocado, nicht 1,5) abgemessen. Gemahlene Leinsamen sind schwer zu kriegen, ich nahm geschroteten Leinsamen und habe den mit meinem Zerkleinerer noch gemahlen, das ging ganz gut. Continue reading »

Jan 152013
 

Doppeltes LunchpaketIch liebe Paleo-Snacks bzw. Lunchpakete, also Mahlzeiten, die aus mehreren kleinen, bunten Portiönchen zusammengesetzt sind und gut ins Büro oder auf Reisen mitgenommen werden können. Als Anregung gibt es tolle Bilder im Internet, zum Beispiel hier bei Primal Kitchen oder My Paleo Lunch Boxes. Ein bisschen so wie die japanischen Bentō, die fast zu hübsch sind, um sie aufzuessen. Meine bisherigen Büro-Snacks waren da noch nicht sehr kunstvoll. Vor allem habe ich immer noch Probleme damit, genug zu kochen, damit auch Reste übrigbleiben! In meinem früheren Leben ;-) war ich so eingeschworen darauf, genau die richtige Menge für Continue reading »