Mrz 172012
 

Dampfnudeln mit ApfelkompottEs gibt Gerichte, bei denen man von nahezu allen Gesprächspartnern hört „Ach, die liebe ich, die hat meine Oma immer gemacht!”  Dampfnudeln gehören definitiv zu diesen Gerichten, bei denen Kindheitserinnerungen wach werden.

Ich mache sie häufig, Württemberg ist halt doch Mehlspeis-Gebiet. Heute habe ich extra eine ganz kleine Portion zubereitet – normalerweise nehme ich 250 g Mehl und esse die Dampfnudeln auf zweimal. Aber um zu zeigen, dass man die Dampfnudeln wirklich auch in homöopathischen Dosen zubereiten kann, habe ich heute nur 125 g Mehl genommen und meinen kleinen, von Oma geerbten Topf mit ca. 17 cm Durchmesser und 1,25 Litern Fassungsvermögen. Übers Apfelkompott in single-gerechten Portionsgläschen schrieb ich ja schon. Also Dampfnudeln anrichten, Gläschen dazu und in die Komfortzone einchecken!

Feb 082012
 

Maisbrot die ZweiteManchmal fällt einem das Naheliegendste nicht ein. Statt lange im Internet in Blogs rumzusuchen, fragte ich eine befreundete Amerikanerin und hatte innerhalb kurzer Zeit das Rezept für corn bread aus dem Betty-Crocker-Kochbuch im Posteingang. Aha, das Maisbrot ist also tatsächlich kein Brot, sondern eher ein süßer Rührkuchen. Na gut. Heute nochmal nach diesem Rezept gebacken (nur den Zucker hab ich wieder reduziert), größere Backform genommen und siehe da – jetzt ist es gelungen! Wahrscheinlich muss man Kindheitserinnerungen daran haben, um es so zu lieben wie John Coffey (der es sich in The Green Mile als Henkersmahlzeit wünschte), aber ich esse ganz gerne süß-salzig. Ja, ich gehöre zur Fraktion Käsebrot-mit-Pflaumenmus/Muffins-mit-gesalzener-Butter. Und so lasse ich mir das nur noch leicht süße Maisbrot grade mit Frischkäse schmecken.

(Hier mein vorgestriger erster Versuch.)