Dez 062012
 

BürosnacksWas nimmt man denn so mit ins Büro, wenn man kein Fleischkäsebrötchen, kein belegtes Brot und keinen Kuchen konsumiert? Viele Paleo-Anhänger antworten darauf mit “Reste vom Vortag”. Entsprechend bunt sieht dann so eine Lunchbox aus. Hier seht Ihr zwei Beispiele, was ich letzte Woche mitnahm: Etwas Avocado-Ei-Salat (Rezept gefunden beim cavegirl), etwas Rote Bete (die kann man schon gekocht kaufen und muss sie nur noch in die Dose schnibbeln), Feldsalat mit Balsamicodressing, etwas Käse (für diejenigen, die Milchprodukte vertragen) und eine Handvoll Nüsse und Rosinen. An einem anderen Tag gab es einen Kokosmilch-Heidelbeeren-Himbeeren-Smoothie, Frittata, Rotkohl und nochmals Nüsse mit Rosinen. Morgen kommt wohl der Rest vom heutigen Hackbraten mit und ein Salat aus Chinakohl und anderen Gemüsen. Um möglichst viele sekundäre Pflanzenstoffe wie Polyphenole und Flavonoide, Vitamine und Mineralien aufzunehmen, wähle ich Gemüse von unterschiedlicher Farbe (Ampelprinzip) und kräftig/leuchtend gefärbte Gemüsesorten oder Beeren. Das hilft nicht nur dem Immunsystem, sondern macht auch gute Laune :-)

Wer denkt, von solch kleinen Portionen würde man nicht satt, der hat noch nicht erlebt, wie angenehm es ist, wenn der Blutzuckerspiegel sich ruhig verhält und der Stoffwechsel auf Fettverbrennung läuft. Ist die letzte Mahlzeit verdaut und es kommt nichts nach, dann meldet sich kein nagendes Hungergefühl: Der Körper verbrennt dann eben eingelagertes Fett – und Fettdepots stehen bei mir für die nächsten Jahre noch reichlich zur Verfügung ;-) Im Ernst: Wenn ich länger unterwegs bin und keine Möglichkeit habe, etwas zu essen, dann gibt es kein Magenknurren oder Händezittern, ich kann problemlos eine oder auch zwei Mahlzeiten auslassen. Und ich habe, wenn ich abends nach Hause komme, auch genug Geduld und Energie, um mir etwas Gesundes zu kochen; da musste es vor meiner Ernährungsumstellung immer flott gehen (Hunger! Erschöpft!), es gab dann also irgendetwas Schnelles.

Constantin von Paleosophie.de erklärt hier die Abläufe von Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel – Stichworte Insulin und Glucagon

 

  One Response to “Paleosnack fürs Büro”

  1. [...] Boxes. Ein bisschen so wie die japanischen Bentō, die fast zu hübsch sind, um sie aufzuessen. Meine bisherigen Büro-Snacks waren da noch nicht sehr kunstvoll. Vor allem habe ich immer noch Probleme damit, genug zu kochen, [...]

 Leave a Reply

(required)

(required)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>