Sep 242016
 

Tapioka-Beeren-PuddingVier Jahre sind seit meiner Umstellung auf Paleo vergangen. Ich habe viel dazugelernt und manches modifiziert. Die Lust auf Süßes konnte ich allerdings bisher nicht ablegen. Statt mir einen plastikverpackten Pudding zu kaufen, der zur Hälfte aus Zucker und Fett besteht und mit vielen Zusatzstoffen daherkommt, hab ich die Packung mit den – in jedem Supermarkt erhältlichen – Sagoperlen rausgeholt.

Ich habe also einen Teil Sagoperlen mit 2 Teilen Kokosmilch und 2 Teilen Wasser vermischt, eine Prise Salz hinzugefügt und alles in eine kleine Keramikschüssel gefüllt, die ich auf den Dreifuß meines Instant Pot stellte; noch etwas Wasser auf den Boden des Topfs gegossen und dann für 6 Minuten plus 10 Minuten Nachquellzeit gekocht. Man muss nicht rühren, keinen Topf beaufsichtigen, hinterher nichts putzen – genau mein Ding!

Nach der Kochzeit habe ich noch etwas gemahlene Vanille und für die Süße wenig Ahornsirup in die Creme gemischt und diese dann mit den Heidelbeeren in Gläser geschichtet.

Ich mag den Pudding warm, wie Milchreis. Lecker als Frühstück. Man kann ihn aber auch gut mit ins Büro nehmen. Oder Gästen servieren. Weil er ohne Gluten, ohne Milch und ohne Ei auskommt, kann eigentlich auch jeder mitessen.

  21 Responses to “Tapioka-Beeren-Pudding”

  1. Wie sieht es inzwischen bei dir aus? Gibt es ein 5-Jahre-Paleo-Fazit?

  2. Für veganen Pudding kann ich dir nur Kudzu-Pulver empfehlen, das funktioniert ungleich besser als Tapiokastärke. Ist hier in Europa leider ein bisschen teuer, aber in jedem gut sortiertem Asia-Shop erhältlich. Auf die Idee hat mich der Youtuber “Peaceful Cuisine”. Siehe: https://www.youtube.com/watch?v=ugxek5Cf70s

    • Hallo Nick, vegan ist für mich zum Glück kein Thema :-)

      Ich habe für dieses Rezept keine Tapioka-Stärke benutzt, brauche also keinen Ersatz.

      Kudzu meide ich (wie auch alle Sojaprodukte) persönlich wegen der Phytoöstrogene, es ist mir auch zu teuer. Sagoperlen kann man in jedem Supermarkt für ganz wenig Geld kaufen.

      • Wegen demselben Grund, vermeide ich auch Soja Produkte. Ich halte mich da eher auf die Bulletproof Richtlinien, da diese sich am besten für mich erwiesen haben.

  3. Der Pudding ist eine tolles Rezept für eine vegane Nachspeise. Ich habe die gleichen Gläser verwendet und jedes Glas mit anderem Obst dekoriert. So konnte sich jeder seinen Favorit aussuchen.

  4. Auch dieses Rezept muss ich mir merken! Schade dass du keine neuen Beiträge mehr hochstellt :(

    • Ich hab eine ganze Reihe Fotos liegen, aber die müssten bearbeitet werden und der Blog müsste aktualisiert werden und … :-)

      • ja bitte, ich würde auch gerne wieder mehr von dir lesen!!!

      • Ich kann nachvollziehen, dass ein Blog Stress mitbringen kann. Muss aber sagen, dass ich mich sehr freuen würde, mehr von deinen Gerichten zu probieren. Bis jetzt hab ich sehr gute Erfahrungen in diesem Blog gemacht :)

        • Freue mich, dass Du meine Anregungen ausprobiert hast.

          Stress ist’s eigentlich nicht, aber ich habe halt keine beruflichen Kenntnisse (Programmierung, responsive Design, DSGVO, Bildschutz etc. pp), die ich auf mein Hobbyprojekt übertragen könnte; stattdessen müsste ich mir das alles nur für mein Hobby anlesen und dann auch noch umsetzen. Da experimentiere ich lieber in der Küche :-)

  5. Oh, das kommt mir gerade recht! Ich scheitere bei meiner Umstellung auf Paleo immer wieder daran, dass ich doch oft Lust auf Milchprodukte wie Quark oder Joghurt bekomme. Aber sag mal, was sind denn Sagobeeren und wo soll man die bekommen??

    • Naja, man muss ja Paleo nicht dogmatisch betreiben. Wer Milchprodukte (zumindest die fermentierten) verträgt, isst dann halt primal :-)
      Ich habe jetzt aber für mich beschlossen, keine Milchprodukte mehr zu essen, weil sie meiner Haut gar nicht guttun und mich außerdem (ich liiiiiebe fetten Käse) dazu verleiten, sehr schnell sehr viele Kalorien aufzunehmen.

      Sagobeeren kenne ich auch nicht, Sagoperlen sind im Supermarkt erhältlich (meist die Sorte Müller’s Mühle Perlsago).

  6. Immer wieder faszinierend was man doch beim “durch Blogs stöbern” so lernen kann.
    Paleo ?? Davon hatte ich noch nie zuvor gehört.
    Zum Glück gibts Google und Wikipedia und so habe ich mich auch gleich schlau gemacht und wieder was dazu gelernt.

    In der Hoffnung das Du bald weitere Beiträge schreibst habe ich Deinen Blog abonniert.

    Liebe Grüße Lothar

    • Danke fürs Abonnieren, aber ich kann nichts versprechen.

      Mainstream-Paleo ist nicht so meines, derzeit esse ich eine Mischung aus Wahls-Protokoll (nach Dr. Terry Wahls) und Perfect Health Diet (Dres. Jaminet). Aber wenn man großzügig ist, passt das noch so unter den Paleo-Hut. Allerdings nicht mit der (in meinen Augen nicht sinnvollen) Begründung, dass das artgerecht für uns wäre, sondern weil diese eine sehr nährstoffdichte Ernährung ist und ich mir dadurch gesundheitliche Besserung und auch Vorbeugung (familiäre Veranlagungen) erwarte.

      • wahls kenne ich auch und habe ich für mich passend abgewandelt – jaminet kenne ich nicht, was hast du von dort übernommen? was empfiehlst du?

        lg,pou

        • Jaminets haben noch “harmlose Stärken” mit drin. Für mich ist Wahls low carb-Ansatz nichts (habe aber ja auch keine MS), weil meiner Meinung nach das Mikrobiom nicht nur mit den Ballaststoffen aus stärkefreiem Gemüse, sondern auch mit (resistenter) Stärke gefüttert werden muss.

          • ok. werde ich mir auch mal anschauen. ich nehme wahls was die kohlenhydratvermeidung angeht auch weniger ernst – dafür versuche ich die 9 cups gemüse wie von wahls vorgeschlagen einigermassen konsequent durchzuhalten. wenn ich die dann bereits konsumiert habe, sind für mich dann auch äpfel, brot usw. “erlaubt”, bzw. ich frühstücke jeden tag brot oder müsli, den rest des tages esse ich dann eher keine kohlenhydrate außer was im gemüse und obst eben so drin ist. wenn mir danach ist, esse ich aber auch mal reis oder kartoffeln, nur eben deutlich seltener als der normalmensch.

  7. den Pudding habe ich letztens auch versucht selbst zu machen und ich muss sagen der kleine Aufwand dafür hat sich aber sowas von gelohnt :-D

 Leave a Reply

(required)

(required)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>