Jan 262015
 

OchsenschwanzsuppeEine Freundin schickte mir ein Rezept für Ochsenschwanz und köderte mich damit. Dort wurde der Eintopf auf dem Herd zubereitet, ich wollte aber den Slow Cooker benutzen.

Also bestellte ich beim Metzger einen Ochsenschwanz und ließ ihn mir in etwa vier Zentimeter dicke Abschnitte zerteilen. Es wurden knapp 1,5 kg, das ist zuviel für meinen dreieinhalb-Liter-Slow Cooker (was ich eigentlich auch weiß, 1–1,25 kg sind besser).

Die Ochsenschwanz-Stücke legte ich auf ein Backblech, gab Salz und Pfeffer darüber und schob das Blech bei vorgeheizten 220 °C für 20 Minuten in den Ofen. Während das Fleisch schmurgelte, schnitt ich zwei Selleriestangen, eine Zwiebel und eine dicke Knoblauchzehe in Stücke, nahm geschälte Tomaten aus der Dose (die Soße kippe ich immer weg) und legte alles in den Slow Cooker. Dann gab ich ein Glas meiner selbstgekochten Knochenbrühe hinein, Salz, Pfeffer und getrockneten Thymian. Ich stellte den Slow Cooker schon mal auf high, legte das Fleisch nach dem Anrösten in den Topf und goss mit heißem Wasser auf. Man kann auch Rotwein statt Wasser nehmen. Eigentlich sollte das Fleisch jetzt ganz mit Flüssigkeit bedeckt sein, aber da ich etwas zu viel Fleisch hatte, schauten die kleinen Stücke noch oben raus – ich hätte auch sie mit Wasser bedecken können, aber das hätte mir die Soße zu stark verdünnt.

Sobald die Flüssigkeit leicht siedete, stellte ich auf medium zurück, rührte gelegentlich um, und dann war es etwa 8 Stunden später Zeit zum Abendessen :-)

Man hebt die Ochsenschwanzstücke heraus, das Fleisch fällt beinahe von selbst vom Knochen ab. Wir kochen heute viel zu selten Fleisch mitsamt dem Knochen; da wird nicht nur Geschmack transportiert, sondern auch Mineralien gehen ins Fleisch und in die Soße über, das Kollagen ist gesund für Gelenke und Bindegewebe.

Ich hatte eine ähnlich dicke Soße wie bei meinem Saftgulasch erwartet, aber sie war sehr dünn. Da das Andicken mit Pfeilwurzelstärke bei mir immer schiefgeht, habe ich lediglich das Gemüse in der Flüssigkeit mit dem Pürierstab glattgemixt, kurz abgeschmeckt und dann das Fleisch wieder dazugegeben, es wurde Ochsenschwanzsuppe daraus. Beim nächsten Versuch gebe ich mehr Gemüse hinein, vielleicht auch ein paar Süßkartoffelwürfel, damit es sämig wird.

Dazu esse ich unterschiedliche Gemüsebeilagen; mal in Butter gedünstete Pastinake, Lauch und Karotte; mal Rotkraut und Kochbananenchips aus dem Backofen.

In Portionsgläser abgefüllt ergibt das einen wunderbaren schnellen Vorrat. Fürs Büro oder für Tage, an denen man keine Lust zu kochen hat. Das hat dann – kürzlich in irgendeinem Foodblog gelesen – ein „dankbares Zeit-Schmackofatz-Verhältnis”.

  4 Responses to “Ochsenschwanz aus dem Slow Cooker”

  1. freut mich, dass das experiment bei dir auch gelungen zu sein scheint! ich hab es übr nicht auf dem herd, sondern im backofen gemacht.

    du wirfst die soße weg??? ernsthaft? aber da sind doch die ganzen schönen stoffe drin gelöst, um die es dir geht?

    ich hab noch 2 stangen lauch genommen, die waren genau wie der sellerie nach dem schmoren nicht mehr zu erkennen, eigentlich nur noch die gelberüben. und ich habe porter-bier reingetan, dafür kein wasser, denn der topf war damit schon komplett voll – und das ergab eine recht dickflüssige soße. also vielleicht nächstes mal mit etwas weniger flüssigkeit arbeiten? bei uns wurden zwei mahlzeiten draus, plus 3 x 600ml zum einfrieren.

    • Dass es bei Euch weniger flüssig wurde, liegt daran, dass im Topf auf dem Herd natürlich weitaus mehr Flüssigkeit verdunstet. Klar kann ich das alles anschließend noch einreduzieren lassen, aber das war mir zu mühsam ;-) Beim nächsten Versuch wird es klappen.
      Ich habe die Tomatensoße aus der Dose Schältomaten weggekippt, nicht die Ochsenschwanz-Suppe; keine Sorge!

      • just for the record: ich hab es ja gerade _nicht_ auf dem herd, sondern im backofen gemacht, natürlich mit geschlossenem deckel. der topf war randvoll und es ist ein bisschen was übergelaufen und schön unten im backofen eingebrannt…

        dafür hab ich aber eben auf wasser und brühe verzichtet und nur 0,275l bier reingetan…

 Leave a Reply

(required)

(required)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>