Apr 012012
 

ApfelstrudelIrgendwie haftet dem Apfelstrudel (oder auch anderweitig gefülltem Strudel) ein Mythos an – es sei schwierig, ihn dünn auszuziehen. Als ich mich schließlich mal dran versuchte, war ich erstaunt, wie einfach das geht. Und weil man den Strudel mit allem füllen kann, wonach einen gelüstet bzw. was die Vorratskammer/Jahreszeit so hergibt, er zudem warm und auch kalt schmeckt, passt er eigentlich in alle Lebenslagen. Als Mitbringsel für eine Party, ins Fresspaket fürs Büro, zum Sonntagskaffee oder auch einfach nur als Seelentröster. Ich mag ihn am liebsten mit Äpfeln, Zimt, Mandelblättchen, Rumrosinen und karamellisierten Semmelbröseln. Je nach Vorratslage mit Schlagsahne oder mit selbstgekochter Vanillesoße. Wer sich das vorher lieber nochmal anschaut: Hier demonstriert der Profi.

Feb 082012
 

Maisbrot die ZweiteManchmal fällt einem das Naheliegendste nicht ein. Statt lange im Internet in Blogs rumzusuchen, fragte ich eine befreundete Amerikanerin und hatte innerhalb kurzer Zeit das Rezept für corn bread aus dem Betty-Crocker-Kochbuch im Posteingang. Aha, das Maisbrot ist also tatsächlich kein Brot, sondern eher ein süßer Rührkuchen. Na gut. Heute nochmal nach diesem Rezept gebacken (nur den Zucker hab ich wieder reduziert), größere Backform genommen und siehe da – jetzt ist es gelungen! Wahrscheinlich muss man Kindheitserinnerungen daran haben, um es so zu lieben wie John Coffey (der es sich in The Green Mile als Henkersmahlzeit wünschte), aber ich esse ganz gerne süß-salzig. Ja, ich gehöre zur Fraktion Käsebrot-mit-Pflaumenmus/Muffins-mit-gesalzener-Butter. Und so lasse ich mir das nur noch leicht süße Maisbrot grade mit Frischkäse schmecken.

(Hier mein vorgestriger erster Versuch.)

Feb 062012
 

MaisbrotZur Zeit bin ich experimentierfreudig – vor einigen Tagen hatte ich mir vorgenommen, mal Maisbrot zu testen und zu diesem Behufe auch schon Maismehl gekauft. Nachdem ich gestern vergessen hatte, meinen Vorteig fürs Brot anzusetzen, war heute also der Tag für ein “schnelles” Brot gekommen. Das Ergebnis überzeugt mich noch nicht, werde beim nächsten Mal den Zucker ganz weglassen, die Backform wechseln und ausprobieren, ob es wirklich Buttermilch sein muss (hab ich üblicherweise nicht im Haus) oder ob es auch normale Milch sein kann. Dennoch schmeckte es mir und lohnt weitere Tests. Maisbrot ist übrigens auch für Menschen mit Glutenunverträglichkeit oder Zöliakie geeignet, wenn sie das Maismehl mit glutenfreiem Mehl mischen.